Gestern durfte ich eine Patientin mit sehr starken und langjährigen Knieschmerzen behandeln. Diagnose: Arthrose.

Humpelnd kam sie in die Praxis, trat vor lauter Knie-Beuger-Schmerzen gar nicht mehr auf den Vorderfuss. Sie wollte vor möglichen Hyaluronsäure-Spritzen noch anderes ausprobieren.

Nach der genauen Anamnese erfolgte die Behandlung nach Liebscher & Bracht Schmerztherapie, in dem ich Osteopressur anwendete und wir anschliessend mit den Faszienrollen arbeiteten und Dehnübungen machten. Dass sie dann die Praxis quasi schmerzfrei und freudestrahlend verliess, erfüllte auch mich mit grosser Freude!


Hier überlasse ich euch den Link zu mehr Infos über das Thema: helfen Hyaluron-Spritzen wirklich? Dieser Artikel stimmt zumindest nachdenklich, ob solche Spritzen wirklich die gewünschte Wirkung bringen. Oder ob man sich selber einfach auch mit Dehnübungen helfen kann (Anleitungen sind erwähnt). Falls du dich für die Dehnungen als Teil der Schmerztherapie entscheidest -


Schröpfen eignet sich hervorragend, um sich etwas Gutes zu tun: im Herbst um das Immunsystem zu stärken und im Frühling ganz allgemein zum Entschlacken. Sehr oft hilft es auch, muskuläre Verspannungen zu lösen oder einfach auch emotional "runter zu fahren". Oft kombiniere ich das Schröpfen mit einer vorgängigen Rücken- und Nackenmassage und lasse meine Kunden im Nachgang Zeit, das neue Wohlgefühl im Körper bewusst wahrzunehmen. Mit einer Schröpftherapie (mehrmals angewendet, mind. 3-5 Mal) lassen sich z.B. auch Kopfschmerzen, Ödeme nach einer Sportverletzung, Regeneration nach Grippeinfekt, Menstruationsbeschwerden oder Verdauungsbeschwerden regulieren.