Osteobalance – Spass an vertieftem Wissen und Spass in der Praxis

Im November 2017 habe ich zwei intensive Tage im Osteobalance II Kurs verbracht. Darauf hatte ich mich schon lange gefreut, denn diese Therapieform habe ich im Verlauf des letzten Jahres sehr lieb gewonnen. Alle Kursteilnehmenden verfügten bereits über Erfahrung in diesem Gebiet und so war der Kurs bald spannend, weil laufend Erfahrungen ausgetauscht werden konnten.

 

Weil auch wir Masseure nicht gefeilt sind vor Fehlhaltungen, freuten sich alle auf das gegenseitige Ausprobieren der neuen Griffe und Behandlungsmethoden – bis zur letzten Lektion hin waren wir dann alle wieder „neu gerichtet“ *:-)*.

Osteobalance, die relativ junge Behandlungsmethode „zwischen DORN und Osteopathie“, wende ich sehr gerne an und die Behandlungserfolge für chronische wie akute Rücken- und Gelenksbeschwerden sind da! Bei dieser sanften und risikoarmen Methode hat der Patient eine aktive Rolle und arbeitet mit dem Therapeuten zusammen. Osteobalance kann auch vorbeugend als Prophylaxe bis hin zu Wettkampfvorbereitung von Sportlern angewendet werden.

Ich jedenfalls freue mich immer sehr, nach dieser Behandlungsmethode zu arbeiten. Auch deshalb, weil wir (Kunden und ich) oft Spass haben und lachen müssen. Es ist nämlich nicht immer ganz einfach, a) die Anwendungen verständlich mitzuteilen und/oder b) sie richtig zu verstehen resp. auszuführen und c) „loslassen“ und Kontrolle übergeben können. Sicher ist, in solchen Behandlungen fehlt der Humor nie!